All about Ghana

Taucht ein in eine schillernde Kultur mit bewegter Geschichte

Ghana ist sicher und seit vielen Jahren politisch stabil. Das liegt nicht nur an ihrer Demokratie, sondern auch an der positiven Lebenseinstellung und der offenen Hilfsbereitschaft der selbstbewussten Ghanaer. 

Eine eindrucksvolle Flora und Fauna an weiten Palmenstränden, in der Savanne und im Urwald, Zeugnisse einer bewegten Geschichte von Sklavenhandel und Kolonialismus und eines mächtigen inner- afrikanischen Königreichs prägen das heutige Gesicht Ghanas. 

Von lebendiger traditioneller Handwerks-Kultur, einer pulsierenden international bekannten Musikszene, über bunte quirlige Märkte und abgelegene Bauerndörfer, bis hin zu modernem städtischen Leben und überkommenen Herrschaftsformen, gibt es alles in Ghana zu entdecken.


Ghanaische Küche

Fufu, Kebab and more...

 

„Nirgendwo in Westafrika gibt es eine einheimische Küche, die ausgefallener wäre als die ghanaische. Sowohl im Geschmack als auch in der Vielfalt hat Ghana auf dem kulinarischen Sektor einiges zu bieten. Ghanaer lieben deftige Speisen mit viel Suppe oder Soße. Fleisch, besonders Wild, das man als Spezialität schätzt, isst man gern, dabei wird Fleisch von ausgewachsenen Tieren bevorzugt. Was Ghanaer ungern essen, sind Salat in jedweder Form. Wie überall in Afrika wird in Ghana mit den Fingern gegessen. Feinkost, wie Sahne, cremige Sachen, Kuchen usw. sind ein Gräuel für jeden echten Ghanaer. Für sie ist ein Essen ohne Pfeffer kein gutes Essen. Außerdem frühstückt der Ghanaer sehr ungern.“ (Reiseblog: vamadu.de) 

Packtipps

  • Sonnencreme 
  • Insektenschutzmittel 
  • Reinigungstücher und Reise-Desinfektionsmittel 
  • Feste Schuhe (z.B. Turnschuhe)
  • mittelgroßes Handtuch
  • Reiseapotheke: Magen- und Durchfallmittel, Pflaster und ggf. Verbandzeug, Wundsalbe, Schmerztabletten, Antiallergikum
  • Tages-Rucksack
  • Persönliche Empfehlung: Mein absolutes Reise-Must have! Ein dünnes großes Tuch (vielseitig einsetzbar, z.B. als Strandtuch, zum Zudecken, wenn es frisch wird, als Kleidungsstück, Kissen während einer langen Fahrt …)
  • Geschenke für Kinder und nette Menschen auf der Reise:
  • Gerne alte Kleidung oder Schuhe, die man in Deutschland übrig hat. Je bunter, ausgefallener und schicker, desto besser; Kosmetik, Schulsachen etc. :)
  • Empfehlung: Keine Süßigkeiten, Luftballons, Plastikgegenstände

10 GRÜNDE FüR eine Reise nach GHANA

Ghana ist wohl ein Land, welches nur auf sehr wenigen „bucket lists“ zu finden ist. Afrika, vor dem Kontinent haben viele Menschen Angst und sind sich unsicher. So hörten sich die ersten Reaktionen auf meine geplante Reise nach Ghana in etwa so an: „Uuuh, Afrika, ist das nicht gefährlich?“, oder „Wo wohnst du denn da? In Lehmhütten mit Buschmännern?“. Wacht auf, Leute! Afrika hat so viele schöne Orte zu bieten, ist zu einem grossteil sehr sicher und einfach nur ein genialer Ort um reisen zu gehen! 

 

1. Geniale Menschen

Ghanaer sind unglaublich freundlich, herzlich und hilfsbereit.

2.-10. ...

 Mehr unter Reisegeek.de

Ashante Kingdom

History

The Asante kingdom was founded by the great King Osei Tutu in the eighteenth century. His fetish priest was Okomfo Anokye, who unified the Asante states through allegiance to the Golden Stool, which miraculously descended from heaven. Okomfo Anokye planted two trees in the forest and predicted that one tree would live and become the capital of Ashanti. Hence is derived the name Kumasi (the tree lived); the place in which the other tree was planted became Kumawu (the tree died).

 

 

 

In Asante, the family line (abusua) passes through the mother to her children. A man is strongly related to his mother's brother but only weakly related to his father's brother. This must be viewed in the context of a polygamous society in which the mother/child bond is likely to be much stronger than the father/child bond.

Mehr unter Ghanaweb.com

Accra - Africa’s Capital of Cool

With its thriving contemporary art and nightlife scenes, the Ghanaian city of Accra has become a cosmopolitan hot spot.

 

On a sultry night in Accra, the air smells of wood smoke, brine from the wet but welcome breezes off the Gulf of Guinea and the plumeria trees that line the streets. This, and the soundtrack of chirping insects, barking dogs and gunning motor scooters, feels quintessentially West African.

 

But drive into the Stanbic Heights district, home to many of this tropical metropolis’s newest boutiques, galleries and brasseries, and you’ll feel as if you’ve somehow detoured into South Beach — albeit a version with far less attitude and much more charm. “Something is happening here,” says the Lebanon-born Nada Moukarzel, who has lived in Ghana’s capital for 20 years. “A lot of Ghanaian professionals are coming home from places like New York and London, because they’re attracted by the city’s friendliness and relaxed way of life.

Mehr

Kumasi

The ancient capital of the Ashanti kingdom, Kumasi is still the heart of Ashanti country and the site of West Africa's largest cultural center, the palace of the Ashanti king. To add to the appeal, it's surrounded by rolling green hills and has a vast central market as vibrant as any in Africa.

The citys major attraction is the National Cultural Center. One of the centre's more interesting exhibits is the golden stool used to trick the British, who'd heard that the real Golden Stool held the strength of the Ashanti empire and demanded it be brought to them. The stool is kept at Manhyia Palace and is brought out only on special occasions. It's so sacred that not even the king is allowed to sit on it, and it's never allowed to touch the ground. Mehr unter Ghanaweb.com